BeiträgeKurzwaren

Miederwaren

KorsettHier geht's zum Webshop

 

Nicht nur das schöne klassische  Korsett, das unter der Brust aufhört und stark figurformend geschnürt wird, benötigt Miederwarenzubehör, insbesondere Miederstäbchen, die in früheren Jahrhunderten noch aus den „Fischbein“ genannten Barten von Walen hergestellt wurden. Auch die heute überwiegend getragenen, leichteren Corsagen, die die Figur nur mäßig einschnüren, aber doch eine schöne Taille formen und bis über die Brust gehen, so dass sie gänzlich ohne BH und Träger getragen werden können kommen nicht ohne Miederstäbchen aus. Auch für die Herstellung von Bodies, Badebekleidung, Abendkleidern oder korrekt sitzender Haute-Couture Bekleidung sind  Miederstäbchen, Planchetten, BH-Schalen und -Bügel notwendig. Es sind die kleinen Helfer, die stützen, formen, kaschieren und vorzugsweise die Figur des Trägers verschönern oder dem Kleidungsstück in einem besonderen Schnitt Halt geben, ohne gesehen zu werden. Hierzu gehören Miederstäbchen aus Kunststoff oder Metallspirale zur Formung von Korsett- und Corsagenmiedern im Unterbrustbereich, Planchetten (Wigona-Schließen) als besonders strapazierfähige Miederverschlüsse aus Stahlfeder und Korsettfedern aus Stahl für Reifröcke. Als eher klassische Miederwaren angesehen werden BH-Schalen für Abendkleider, Badeschalen für Badebekleidung, und  halbrunde BH-Bügel aus Metall oder Kunststoff, die im unteren Brustbereich in einen Büstenhalter oder ein Miederkorsett eingearbeitet werden. Neben weiteren kleinen und für den täglichen Bekleidungskomfort unentbehrlichen Artikeln wie BH-Verstellringen, BH-Verlängerern, BH- und Bodyverschlüssen und -trägern gibt es auch auf der Haut klebende Silikon beschichtete Bänder als Schutz vor Rutschen.

 

Miederstäbchen

Miederstäbchen KunststoffMiederstäbchen gewebeartig    miederstäbchen gewebt

Miederstäbchen, auch Stäbchenband genannt, werden zur Verstärkung und Modellierung von Corsagen, zur Erhaltung der Form bei Schößchen, sehr breiten Halsausschnitten und überall da eingesetzt, wo ein besonderer Stand erzielt werden soll und der Stoff sonst in sich zusammenfallen würde. Sie können etwa aus Kunststoff hergestellt sein, mit einer fadenartigen inneren Verstärkung,  oder gewebeartig. Die gewebeartigen, oft auch Rigilene genannten, sind weicher und biegsamer als die mit der fadenartigen Verstärkung, können aber auch eher abknicken und geben dann eine unschöne Form. Beide Miederstäbchen-Arten sind in verschiedenen Breiten erhältlich, z.B. in 5, 7 oder 11mm. Ihr Einsatz sollte von der Größe der Brust oder Schwere des Oberstoffes, der verstärkt werden soll, abhängig gemacht werden. Es gibt sie nicht nur in fertigen Länge von 20, 25, 30, 40 cm  zu kaufen sondern praktischerweise auch als Endlos-Miederstäbchen. Das hat den Vorteil, dass sie immer passend abgelängt werden können. Beide Arten lassen sich durchnähen, das heißt, man muss nicht unbedingt einen Tunnel anfertigen, um sie durchzuschieben und kann sie so z.B. auf die Nahtzugabe oder direkt auf den Oberstoff aufnähen. Am Ende sollten diese Miederstäbchen mit einem Nagelschneider oder Schere abgerundet werden, damit sie nicht durch den Stoff durchstoßen.

SpiralfederDie Königin unter den Miederstäbchen ist die Spiralfeder. Sieht komplizierter aus als es ist. Sie hat den Vorteil, dass sie sich nicht nurKappen für Spiralfeder nach vorne und hinten biegt sondern auch seitlich, also in sich verdrehen kann und immer schön zurückspringt. Dadurch fühlt man sich in einem Kleidungsstück mit Spiralfeder überhaupt nicht eingeengt beim Tragen, die platte Feder macht alle Bewegungen mit und ist nicht unbedingt sichtbarer im Kleidungsstück als das leichtere Pendant aus Kunststoff. Im Gegensatz zu Kunststoff-Stäbchen kann sie nicht bei Materialermüdung brechen, ist also langlebiger und daher auch für Korsetts, die auch täglich getragen werden, geeignet. Die Spiralfeder ist am Ende allerdings scharfkantig, da es sich um einen spiralförmig gebogenen Draht handelt. Um hier eine Verletzung des Oberstoffes zu vermeiden müssen Endkappen auf die Spiralfeder aufgesetzt werden, die mit der Zange fest angedrückt werden können.

Korsettfeder

StahlfederDie Korsettfeder ist eine stabile Stahlfeder, die sich für das Aufspannen von Reifröcken (Krinolinen) eignet und sollte nicht in Oberteile eingesetzt werden, da sie hierfür viel zu steif ist. Je nach Schwere des Oberstoffes oder der mehreren Lagen von Stoffen, die die Stahlfeder in Form halten soll, kann man hier zwischen 8mm, 11mm und 14mm Breite wählen. Es empfiehlt sich auch, bei einem Rock, bei dem auf verschiedenen Höhenstufen Stahlfeder eingearbeitet wird unterschiedliche Breite zu verwenden, also im oberen Bereich schmaler und nach unten breitere Korsettfeder.

Planchette

PlanchetteDie Wigona-Schließe oder Planchette ist ein besonders strapazierfähiger Corsagen-Verschluss aus Stahlfeder mit großen, stabilen Metall-Haken und Ösen. Es gibt sie, in verschiedenen Längen, jedoch nur fertig abgelängt und nicht als Endlos-Ware zum selber Ablängen. Ihren Einsatz findet sie etwa bei Leder- und Latex-Miedern oder bei speziellen Bühnenkostümen.

BH-BügelBH-Bügel

Das sind halbrunde, ca. 4mm breite Stahlfedern oder Kunststoff-Bügel, die die Brust in Form halten. Dafür wird ein Tunnel unter die BH-Schale oder in die Körbchen-Ausformung des Kleidungsstückes genäht und der BH-Bügel eingeschoben. In der Konfektion werden BH-Bügel auch direkt in den Büstenhalter eingearbeitet. Die Bügel aus Stahlfeder sind stabiler als aus Kunststoff, dafür kann der Tragekomfort, wenn der Bügel nicht exakt sitzt, auch etwas leiden.

BH-Schalen und Badeschalen

BH-SchalenBH-Schalen sind einzelne, nicht in einen BH eingearbeitete Cups, die in Abendkleider eingearbeitet werden können, wenn das Tragen eines BHs nicht geeignet ist, z.B. bei rückenfreien Kleidern oder sehr tiefem Vorder-Ausschnitt. Hierfür kann etwa das Oberteil des Bekleidungsstückes doppelt genäht werden uPush-Up-Schalennd die BH-Schalen in diese Tasche eingelegt und nur am Innenstoff fixiert werden, so dass sie von aussen nicht sichtbar sind. BH-Schalen gibt es auch als P

ushUps, mit einem Polster im unteren Bereich, zur Anhebung der Brust. Je nach Stärke des Polsters kann die Brust damit erheblich vergrößert erscheinen. Diese BH-Schalen sind oft aus Vlies mit einem Charmeuse-Überzug erstellt und sind für Badebekleidung nicht geeignet.

Für den Badeanzüge und Bikinis sollten daher Badeschalen verwendet werden. Sie sind nicht nur wassertauglich, sondern auch speziell Salzwasser beständig, dafür aber härter und weniger schmiegsam als herkömmliche BH-Schalen oder PushUps.Badeschalen

Silikon-Gummibänder

Sie dienen als Anti-Rutsch-Bänder und werden im Hosenbund ebenso eingenäht wie in einem großzügigen Halsausschnitt. Im Handel sind sie oftmals auf Gummi aufgenäht zu erwerben und haben so eine höhere Elastizität. Silikon-Gummiband

Daneben gibt es noch die reinen  Rohgummibänder, also ohne Textilüberzug, zum Beispiel für das Einhalten des Beinabschlusses bei Badeanzügen und Bikinihöschen. Normaler Gummizug mit Textil-Ummantelung würde zu langsam trocknen und Sonne und Salzwasser nicht ausreichend Stand halten. rohgummi

 

Framilon ist ein Polyurethan-Gummiband mit guter Rücksprungkraft, wie Naturgummi, darüber hinaus auch säurebeständig, so dass Schweiß es nicht angreift, salzwasserbeständig und daher auch für Badebekleidung geeignet, licht- und hitzebeständig, d.h. es kann der Sonne ausgesetzt und gebügelt werden.

Da es gut durchnähbar ist kann es u.a. zum Raffen genutzt werden. Beim Einnähen in Jerseystoffe in Rundungen wie Armausschnitt und Halsloch, aber auch beim Saum, kann ein Ausdehnen beim Nähen, Bügeln und Tragen verhindert werden, bei Bade- und Unterwäsche erhält es die perfekte Passform und kann auch als Abschluss an Bein und Taille als Hosenlitze eingenäht werden.

 

 

Hier geht's zum Webshop