Shirt mit Schalkragen

Material:

1,6-1,8 m Viskose-Jersey

Ich nähe hier erst mal ein Shirt aus einem Jersey-Rest (mit Farbanzeichnungen und Fehlern) vor, um den Kragenschnitt auszuprobieren. Dafür mache ich auch nicht ein Longshirt sondern nur ein kurzes. Im Grunde reicht auch ein Stück Stoff bis über die Brust und ein kurzer Ärmel zum Schnitt probieren aus, ich habe aber genügend Stoff und der Webfehler kommt am Rücken nicht so sehr zur Geltung. So mache ich ein kurzes Shirt, das kann ich auch tragen, wenn es nicht so optimal gelingt.schalkragen-shirt

Ich nehme den Strickkleid-Grundschnitt, dessen Erstellung dort nach den eigenen Maßen genau erklärt ist, so dass man keinen fertigen Schnitt nehmen muss. Ich messe Brust- und Hüftumfang nochmals nach und stelle fest, dass ich etwas zugenommen habe. Für einen ebenso dicken Stoff wie jenen Strickstoff müsste ich ca. 6 cm insgesamt an Weite zugeben, da hier aber nur ein Jerseystoff verarbeitet wird, genügt die Weite.

schnitt shirtVorder- und Rückenteil lege ich am Stoffbruch an. Dafür lege ich von jeder Seite die benötigte Menge (hier ca 28 cm) um. So kann ich Vorder- und Rückenteil schön im Fadenlauf und jeweils mit Stoffbruch zuschneiden und kann in der Mitte die Ärmel auflegen.

rückenteil

Damit ich Vorder- und Rückenteil nicht 2 x als Papierschnitt aufstellen muss, klappe ich nur den stärkeren Ausschnitt beim Vorderteil weg, beim Rückenteil entsprechend weniger.

ärmel

Für die Länge des Schalkragens messe ich den vorderen und rückwärtigen Halsausschnitt aus, also je 15cm x 2 (R) und 18cm x 2 (V) =66cm. Dazu kommen noch 10 cm, die ich übereinanderschlagen möchte, also 76 cm.

Der Kragen des Probeshirts soll 10 cm fertige Breite haben. Da der Kragen doppelt eingeschlagen wird benötige ich 20 cm. Auf jeder Seite rechne ich noch 1,5 cm Nahtzugabe hinzu. Das Rechteck für den Kragen des Probeteiles wird damit

79 x 23 cm.

Nähen

Ich schließe erst die Schulternaht mit der Overlock-Maschine oder einem leichten Zickzack-Stich. Dann setze ich hier die noch offenen Ärmel ein. geschlossene Schulternaht1

Diese Art, den Ärmel einzunähen geht recht schnell und empfiehlt sich bei relativ flacher Ärmelkugel.

geschlossene Schulternaht

Bei einem hohen, engen Ärmel sollte die herkömmliche Art, den Ärmel einzunähen, gewählt werden d.h. erst die Seitennaht des Shirts und des Ärmels schließen, dann den Ärmel in das Armloch einnähen. Dann können Ärmelnaht und Seitennaht in einem geschlossen (zusammengenäht) werden.

seitennaht

Nun lege ich das Rechteck für den Kragen links auf links aufeinander und befestige die Mitte mit einer Stecknadel auf der HM (hinteren Mitte) des Halsausschnittes undzwar rechts auf rechts.

schalkragen

Der Kragen wird auf der einen Seite bis nach vorne in den Ausschnitt festgesteckt, von der anderen Seite, sobald es sich überlappt, darüber geschlagen. Die vordere Spitze schneide ich rund ab, so dass keine seitliche Kante oben rausschaut.

schalkragen2

Damit der weich fallende Jerseykragen meines Probeteiles auch schön als T-Shirt tragbar ist und nicht so nur in sich zusammenfällt, habe ich den Kragen an den beiden Enden noch etwas gerafft eingenäht, das gibt dem Shirt dann auch wieder etwa Pepp.

schalkragen3

Und so sieht dann der fertige Schalkragen aus. Er fällt schön gerafft auf dem Hals.

schalkragen4

Und steht, wie gewünscht halsfern ab. Auch der Überschlag von 10 cm gefällt mir, so dass ich jetzt an das Hauptwerk, mein Hoodie-Kleid rangehen kann.

schalkragen-shirt4

Wenn du diesen Beitrag gelesen hast, würde ich mich über einen kleinen Kommentar hier unten freuen, als Anerkennung. Auch negative Kommentare sind ok, ich sehe sie als Anregung zur Verbesserung.

Du kannst uns auch gern liken bzw. folgen:

facebooktwitterinstagrampinterest

verlinkt bei

nähfrosch

HOT handmade on Tuesday

dienstagsdinge

meertje

sewlala

du für dich am Donnerstag

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.